14. - 15. April 2005, Berlin

Inhaltliche Ausrichtung

Der Markt bietet eine Vielzahl von Vorgehensmodellen, Frameworks für Vorgehensmodelle, Methodensammlungen, Tool-Kits und er stellt auch immer wieder neue Vorgehensmodelle vor. Bei jedem neuen Projekt muss immer wieder die Frage gestellt werden, ob das derzeit eingesetzte oder das beim letzten Projekt verwendete Vorgehensmodell auch für die neuen Fragestellungen geeignet ist, ob das Hausmodell auf neue Fragestellungen erweitert werden kann, ob weitere Vorgehensmodelle eingeführt werden müssen, ob eventuell sogar zu einem neuen Vorgehensmodell migriert werden muss oder man sich auf ein Framework einigt und dessen fallweise projektspezifische Ausgestaltung zulässt. Man denke hierbei etwa an Themen wie Web-Applikationen, Knowledge-Management Projekte, Data Warehouse Lösungen, für die gerade die Modelle mit dem höchsten Verbreitungsgrad (z.B. V-Modell 97, RUP) nicht gerüstet sind.

Besonders in einer Zeit der schnellen Veränderungen ist die Migrationsfähigkeit ein zentrales Entscheidungskriterium. Das beste Vorgehensmodell nutzt wenig, wenn die organisatorische Implementierung zum Kraftakt wird, weil die Akzeptanz durch die Mitarbeiter nicht erreicht werden kann, es an ausreichender Toolunterstützung fehlt oder der Anpassungsaufwand für Projekte zu groß ist.

Der Workshop 2005 der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik hat es sich zum Ziel gesetzt, die „Entscheidungsproblematik Vorgehensmodell“ zu beleuchten, mit Hilfe einer Typisierung einen Überblick über etablierte Vorgehensmodelle zu geben und Kriterien für die Auswahlentscheidung vorzustellen. Als hochaktuelle Entscheidungsfrage wird das neue V-Modell XT vorgestellt und die Migration zum VM-XT diskutiert. Die Problematik wird über folgende Themenkreise erschlossen:

Themen

1. Vorgehensmodelle: Typen, Kategorien zur Auswahlentscheidung

  • Typen und Ansätze zur Typisierung der Vorgehensmodelle
  • VM-Frameworks, Architekturen von VM
  • Synopse von etablierten VM
  • Marktdurchsetzung von VM
  • Entscheidungskriterien für die Auswahl eines VM
  • Entscheidungshilfen bei der Auswahl von VM für bestimmte Projekte

2. Vorgehensmodell konkret: Das neue V-Modell XT des Bundes

  • Wie ist das neue V-Modell aufgebaut?
  • Welche Vorteile ergeben sich in der Anwendung?
  • Wie leicht ist die Umstellung von V-Modell 97 zu V-Modell XT?
  • V-Modell XT: Aufbau, Tailoringmechanismen, integrierte Tool-Unterstützung, Erfahrungen, Migrationsempfehlungen vom V-Modell 97 zur neuen Version XT, Supportmöglichkeiten

3. Praktische Erfahrung mit Vorgehensmodellen: Implementierung, Migration, Tool-Support

  • Welche Tools und Vorgehensweisen unterstützen die Implementierung von Vorgehensmodellen?
  • Wie hoch ist die Lebenserwartung von Vorgehensmodellen in Unternehmen?
  • Welche Erfahrungen mit der Auswahl, der Einführung und praktischen Anwendung von Vorgehensmodellen gibt es und welche Implementierungsratschläge sind daraus abzuleiten?
  • Welche Akzeptanzerfahrungen mit Vorgehensmodellen fließen ein in die nächste VM-Auswahl?

4. Know-How-Sicherung, und Qualitätssicherung durch Vorgehensmodelle

  • Was ist an Qualitätssicherungsunterstützung von einem Vorgehensmodell zu erwarten?
  • Wie groß ist der Beitrag von Vorgehensmodellen zur Qualität der Projektergebnisse?
  • Welchen Beitrag können Vorgehensmodelle zur Wissenssicherung leisten?

 

Der Workshop soll eine Plattform bieten für die Diskussion und dem Austausch von Erfahrungen über den praktischen Einsatz von Vorgehensmodellen und der Bewertung der Praxistauglichkeit.

Beiträge

Bei den eingereichten Beiträgen kann es sich beispielsweise um

  • Übersichtsbeiträge, die ein oder mehrere der Themen aufarbeiten und einführend darstellen
  • Beschreibungen laufender oder abgeschlossener Forschungsarbeiten oder
  • Erfahrungsberichte aus der Praxis

handeln.

Die Beiträge sollten ca. 5-10 Seiten umfassen und sind per eMail (Word- oder RTF-Datei) an Reinhard Höhn (reinhard.hoehn(a)km-a.net) zu schicken. Kürzere Beiträge (2-3 Seiten) sind möglich, z.B. Erfahrungsberichte, und können als Fast Abstracts berücksichtigt werden.

Kontaktadresse:

Knowledge Management Associates GmbH
Dipl. Math. Reinhard Höhn
Lerchenfelder Gürtel 43
A - 1160 Wien
Tel.: +43 699 10505533
eMail: reinhard.hoehn(a)km-a.net

Bitte verwenden Sie diese Formatvorlage für Ihren Beitrag. Das Programmkomitee begrüßt die Einreichung von Praxis-Beiträgen, zur Förderung des Erfahrungsaustauschs.

Termine

  • Einreichen der Beiträge (Umfang ca. 30tsd Zeichen, Grafiken erwünscht, bitte keine Folienpräsentation) (Abstracts: ½ Seite) bis zum 7.1.2005
  • Benachrichtigung über die Annahme bis zum 20.1.2005
  • Abgabe der druckfertigen Beiträge bis zum 13.02.2005
  • Workshop vom 14.4.2005 bis 15.4.2005

Anmeldung

Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung kann schriftlich an die Organisationsleitung gerichtet werden.

Kontaktadresse: reinhard.hoehn(a)km-a.net - Betreff: Workshop Vorgehensmodelle 2005

 Der Kostenbeitrag beträgt:

  • 40,- EUR für Mitglieder der GI-Fachgruppe WI-VM
  • 40,- EUR für GI-Mitglieder
  • 50,- EUR für Hochschulangehörige
  • 50,- EUR für Mitglieder assoziierter Gesellschaften (VDI, VDE, ACM, IEEE, OCG)
  • 60,- EUR für nicht-GI-Mitglieder
  • Für Studenten ist die Teilnahme am Workshop kostenlos.
  • Für Referenten ist die Teilnahme am Workshop kostenlos.

Die Zahlung des Kostenbeitrags erfolgt in bar vor Ort.

Achtung: Zusätzlich zu den Kosten der Veranstaltung fallen die persönlich zu buchenden Kosten der Unterbringung in der Nähe des Tagungsortes an. Details zur Anmeldung am Tagungsort werden demnächst an dieser Stelle veröffentlicht.

Tagungsband

Jeder Teilnehmer erhält die Beiträge mit ausführlichem Text als Tagungsband gebunden.

Programmkomitee

  • Prof. Dr. Gerhard Chroust, Universität Linz, Österreich
  • Thomas Fischer, is:energy GmbH, München
  • Reinhard Höhn , Knowledge Management Associates GmbH, Wien, (Leitung)
  • Stephan Höppner , AIOS Consulting GmbH, Managementberatung, Berlin, (stv. Leitung)
  • Patrik Jerchel, Motorola CGISS, Berlin
  • Dr. Ralf Kneuper, freiberufl. Berater, Darmstadt
  • Günther Müller-Luschnat, FAST GmbH, München
  • Prof. Dr. Andreas Oberweis, Universität Karlsruhe
  • Prof. Dr. Roland Petrasch, TFH Berlin
  • Prof. Dr. Andreas Rausch, Universität Kaiserslautern
  • Herbert Wetzel, Information Management Group, St.Gallen, (stv. Leitung)
  • Manuela Wiemers , Fourth Project Consulting GmbH, Wolfsburg

Organisation

Aktuelle Informationen zu diesem Workshop finden Sie hier oder unter http://www.vorgehensmodelle.de/Ws2005

 

Letzter Stand: 12. Januar 2005