Protokoll vom 22. April 2004

Im Rahmen des 11. Workshops der Fachgruppe in Berlin fand ein Treffen der Fachgruppe statt.

Termin: 22. April 2004, 17:00
Ort: Motorola Berlin

Neben den Mitgliedern der Fachgruppenleitung R. Kneuper (Sprecher), M. Wiemers (stellv. Sprecherin) und R. Petrasch (Mitglied der FGL) nahmen ca. 10 weitere Mitglieder der Fachgruppe und Gäste an dem Treffen teil.

Die Tagesordnung bestand aus folgenden Punkten:

TOP 1: Bericht der Fachgruppenleitung
TOP 2: Bericht der Arbeitskreise
TOP 3: Workshop 2005
TOP 4: Sonstiges

TOP 1: Bericht der Fachgruppenleitung

  • Der Kontostand der Fachgruppe beträgt derzeit EUR 3926. Dies bedeutet ein Plus von ca. 10% durch den erst im letzten Jahr verbuchten Überschuss von rund EUR 400 des Workshops von 2002. Der Workshop 2003 erbrachte einen minimalen Überschuss von ca. EUR 10.
  • Dieses Geld dient in erster Linie als Puffer für zukünftige Workshops. Ausserdem werden gelegentlich Werkstudenten davon bezahlt, die die Pflege der Webseiten der Fachgruppe unterstützen. Das war im letzten Jahr nicht der Fall, ist aber in diesem Jahr wieder geplant.
  • Der Mitgliederstand beträgt zur Zeit 386 Mitglieder, nachdem die Mitgliederzahl jahrelang um ca. 450 geschwankt ist. Der Grund für den Rückgang ist nicht bekannt.

Aktivitäten im letzten Jahr:

  • Wichtigste Aktivität der Fachgruppe im letzten Jahr war wiederum die Nachbereitung des vorigen und die Vorbereitung und Durchführung des diesjährigen Workshops.
  • Ausserdem wurde ein neuer Arbeitskreis SPIN Rhein-Main gegründet (siehe Top 2).
  • Die Tagung Modellierung 2004 wurde durch Mitarbeit im Programmkomitee unterstützt.

Die derzeitige Fachgruppenleitung ist bis 2006 gewählt. Es werden neue Mitstreiter gesucht, die in der Fachgruppe aktiv mitarbeiten und dann evtl. auch Funktionen in der Fachgruppenleitung übernehmen.

TOP 2: Bericht der Arbeitskreise

Herr Biskup berichtete vom Arbeitskreis "Begriffe" (Leitung Herr Fischer) in München. Der AK besteht nur noch aus zwei aktiven Mitgliedern, trifft sich aber etwa monatlich und hat im letzten Jahr vor allem die Rollen überarbeitet und Rückmeldungen eingearbeitet. Die erarbeiteten Ergebnisse sind auf der Webseite verfügbar.

Der gemeinsame Arbeitskreis "Berufsbilder und Ausbildung im QM-Bereich" gemeinsam mit der Fachgruppe TAV ist aktiv, aber unter geringer Beteiligung der Fachgruppe Vorgehensmodelle (derzeit nur Prof. Petrasch). Nachdem durch den ASQF ein Zertifizierungsprogramm für Tester und andere Rollen aufgesetzt wurde, ist der Nutzen dieses AK fraglich geworden.

Seit Herbst 2003 gibt es einen neuen AK SPIN Rhein-Main (Software Process Improvement Network), der gemeinsam mit der TU Darmstadt und einem Darmstädter Beratungshaus aufgesetzt wurde und vor allem dem Erfahrungsaustausch zu Themen wie Prozessverbesserung, CMMI, SPICE, etc. dient. Es ist nicht vorrangiges Ziel, ein konkretes Ergebnis zu erarbeiten.

Im Rahmen des Treffens wurde ein neuer Arbeitskreis initiiert, der eine Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle sowie die zugehörigen Methoden erarbeiten will. Ansprechpartner hierfür sind Herr Höppner, Herr Höhn und Herr Wetzel.

Weitere Informationen zu den Arbeitskreisen gibt es über die Webseiten der Fachgruppe bzw. über die Fachgruppenleitung.

TOP 3: Workshop 2005

Als mögliche Themen wurden vorgeschlagen:

  • Übersicht über verschiedene Vorgehensmodelle
  • Je ein Vortrag über eine Klasse von Vorgehensmodellen
  • Dabei Fokus festlegen für Vergleichbarkeit
  • Entwicklersicht ‹–› Programmierersicht gegenüberstellen
  • Vergleich von Vorgehensmodellen
  • Ergebnisse des neuen AK
  • Berichte über Evaluationen von Vorgehensmodellen

Die Leitung des Programmkomitees werden voraussichtlich die Ansprechpartner des neuen Arbeitskreises übernehmen.

Vorgeschlagene Tagungsorte:

  • Wien (Herr Höhn): 7 Stimmen
  • Frankfurt/M (Herr Wetzel): 4 Stimmen
  • München (Herr Biskup): 8 Stimmen
  • Hamburg (NN): 9 Stimmen
  • Berlin (NN): 12 Stimmen

Der Name in Klammern gibt jeweils den potentiellen Verantwortlichen für die lokale Organisation an. Die Anzahl der Stimmen gibt an, wie viele Stimmen die jeweilige Stadt bei der Befragung der Workshop-Teilnehmer bekam, die im Nachgang zur Sitzung der Fachgruppe stattfand.

Die genannten potentiellen Verantwortlichen werden bis Juni klären, ob sie tatsächlich die notwendigen Ressourcen haben, um den Workshop im nächsten Jahr zu organisieren. Für Berlin übernehmen Herr Höppner und Herr Petrasch diese Aufgabe.

TOP 4: Sonstiges

Keine sonstigen Punkte

Letzte Änderung: 2010-08-17 durch Dr. Oliver Linssen