Termin: 7.-8. März 2001

Ort: Glashütten/Ts.

Inhaltliche Ausrichtung

In den letzten Jahren sind neue Ansätze für Vorgehensweisen entwickelt worden, die speziellen Wert auf kurze Entwicklungszyklen gepaart mit absoluter Priorität auf Termin- und Kosteneinhaltung sowie ein wenig reglementiertes Vorgehen legen. Bekanntestes Beispiel dafür ist wahrscheinlich das Extreme Programming.

In diesem Workshop sollen bekannte oder innovative neue Ansätze dargestellt und ihre Effektivität untersucht werden. Dabei kann es sich um folgende oder ähnliche Ansätze handeln:

  • Extremes unternehmens- oder anwendungsweites Tailoring von Vorgehensmodellen wie V-Modell, RUP, etc.
  • Process Patterns
  • Extreme Programming
  • Minimale Vorgehensmodelle

Dieser Workshop soll der Diskussion und dem Austausch von Erfahrungen beim Einsatz dieser neuen Ansätze eine Plattform bieten.

 

Programm

Mittwoch, den 7. März 2001

08:30-10:00

Registrierung

10:00-10:30

Begrüßung

10:30-12:30

Eingeladener Vortrag:
Leichtgewichtiges Vorgehen - Motivation und Überblick mit kritischer Würdigung heute bekannter Ausprägungen
Jens Coldewey, Coldewey Consulting, München

eXtreme programming

 

13:45-14:30

A Management Framework for Extreme Programming
Peter Wendorff, ASSET GmbH, Oberhausen

Minimale Vorgehensmodelle

 

14:30-15:15

Mindestanforderungen im V-Modell'97 aus der Sicht von UNiQUARE (Vortrag wegen Krankheit des Referenten ausgefallen)
Martin Reichmann, UniQUARE Financial Solutions GmbH

15:45-16:30

Ein minimales Vorgehensmodell zur benutzerzentrierten Entwicklung ergonomischer Web-Anwendungen mit dem Schwerpunkt "Navigation"
Roland Petrasch, Private Hochschule NORDAKADEMIE

Fachgruppentreffen

 

17:00-18:00

Treffen der GI-Fachgruppe WI-VM (ehemals 5.11),
anschließend Treffen der Fachgruppenleitung


 

Donnerstag, den 8. März

Minimale Vorgehensmodelle 2

 

09:15 - 10:00

V-Modell im eBusiness-Bereich
Thomas Blum, GIP AG, Mainz

Open Source und Auswirkungen

 

10:00 - 10:45

Entwicklung von Open Source und kommerzieller Software: Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Stefan Koch, Wirtschaftsuniversität Wien

11:15 - 12:00

V-Model Open Source
Carla Freericks, Universität Bremen

Konsequenzen für etablierte Vorgehen und Werkzeuge

 

12:00 - 12:45

Rational Unified Process 2000 versus V-Modell 97
Markus Reinhold, CoCoo, Putzbrunn

13:30 - 14:15

Chancen einer maschinell gestützten Prozesssteuerung von IT-Projekten
Bernd Nawrot, MicroTOOL GmbH, Berlin

Ausblick

 

14:15 - 15:00

Kombinationen verschiedener "Prozess"-Arten
Manuela Wiemers, GORBIT mbH, Köln

15:30 - 16:15

Vorgehensmodell für die Durchführung von Vorgehensmodell-Workshops
Ralf Kneuper, Transport-, Informatik- und Logistik-Consulting (TLC) GmbH, Frankfurt

16:15

Abschluß


 

Programmkomitee

  • Prof. Dr. Chroust, Uni Linz
  • Thomas Fischer, Gedos mbH, München
  • Dr. Ralf Kneuper, TLC GmbH, Frankfurt (Leitung)
  • Günther Müller-Luschnat, FAST e.V., München
  • Prof. Dr. Andreas Oberweis, Universität Frankfurt
  • Bernd Oestereich, OOSE, Hamburg
  • Prof. Dr. Reinhard Richter, FH Karlsruhe
  • Dr. Christian Steinmann, GIS GmbH, Frankfurt
  • Manuela Wiemers, Gorbit GmbH, Köln (Leitung)

Letzte Änderung: 2010-08-17 durch Dr. Oliver Linssen