Kompaktbriefings

Mit den Kompaktbriefings bieten wir den Teilnehmern der PVM - neben den Fachvorträgen und Diskussionsformaten - eine Grundlageneinführung in wichtige Einzelthemen. Die Teilnehme an den Kompaktbriefings ist im Konferenzbeitrag enthalten. Um eine bessere Planung zu ermöglichen, geben Sie die Teilnahme an den einzelnen Kompaktbriefings bitte bereits bei der Anmeldung an.

K1. Security by Design (Dr. Masud Fazal-Baqaie)

Durch die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung von Systemen spielt das Thema Security eine immer wichtigere Rolle. Dennoch fällt es immer noch vielen Unternehmen schwer das Thema Security systematisch zu berücksichtigen.

Security by Design beschreibt die (insbesondere konstruktiven) Maßnahmen im Lebenszyklus eines softwaregestützten Systems, um diese systematisch zu berücksichtigen.

In dem Vortrag werden die notwendigen Maßnahmen über den gesamten Lebenszyklus - von der Anforderungsanalyse bis zur Inbetriebnahme und dem Betrieb - vorgestellt.

K2. Projekte ‚spielend‘ zu Zielen führen (Prof. Dr. Urs Andelfinger, Eva Prader, Andrin Rüedi)

(IT)-Projekte sind nicht nur technisch-zweckrationale Vorhaben, sondern sie gestalten typischerweise ganze Organisationen, Arbeitsprozesse und Arbeitsverhältnisse um. Insbesondere Digitalisierungsprojekte sind geradezu darauf angelegt, die ‚Regeln‘ für Arbeitsprozesse und für die Funktionsweise ganzer Organisationen in einem ‚Metaspiel‘ neu zu schreiben. Mit dem ‚Projektspiel‘ werden diese Herausforderungen in innovativer Weise aufgegriffen: 

das Projektspiel ist ein ‚spielerischer‘ Ansatz, um Technik und Organisation sowie Kognition und Emotion in Projekten handlungsorientiert zu verbinden. Der Spielablauf ist als generischer (methodenunabhängiger) Projektzyklus angelegt. Das Projektspiel eignet sich besonders zur ‚spielenden‘ Planung und zum Vor(aus)denken von alternativen ‚Spielzügen‘ oder auch zur Reflektion von problematischen Projektsituationen. Es unterstützt und erweitert damit die Handlungsoptionen für das konkrete IT-Projektmanagement. 

Im Kompaktbriefing geben wir einen Überblick über das Projektspiel und zeigen ausgewählte Einsatzmöglichkeiten, außerdem können auch direkt konkrete Projektsituationen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen ‚durchgespielt‘ werden. 

K3. Agilität in traditionellen Projekten (Prof. Dr.-Ing. Holger Timinger)

Scrum & Co. sind etablierte Vorgehensmodelle, die Agilität, Flexibilität und Kundenorientierung fördern. Allerdings gibt es in vielen Konstellationen nach wie vor gute Gründe, sogenannte traditionelle, planbasierte Vorgehensmodelle, wie das Wasserfall oder V-Modell einzusetzen. 

In diesem Kompaktbriefing werden Methoden und Führungstechniken praxisnah vorgestellt, die Agilität auch in solchen Vorgehensmodellen ermöglichen. Es wird unterschieden zwischen agilem Mindset und Agilität fördernden Prozessen und Abläufen. Unter anderem wird der Einsatz von Kanbanboards, Stand-up Meetings, Kundenreviews sowie Kombinationen hybrider Vorgehensmodelle diskutiert. Außerdem wird versucht, das Spannungsfeld zwischen hierarchisch ausgerichteter Führung in planbasierten Projekten und Selbstorganisation und Eigenverantwortung in agilen Projekten aufzulösen. 

Zielgruppe sind Projektbeteiligte, die erfahren möchten, wie traditionelle Projekte von Agilität profitieren können und welche Methoden und Techniken dies ermöglichen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können diese Methoden und Techniken in ihren Projekten einsetzen und verstehen Grundlagen hybrider Vorgehensmodelle sowie Herausforderungen an die Führung in hybriden Projekten. 

K4. Springe vom Wasserfall in die agile Welt (Kai Braunert)

In den letzten Jahren haben sich agile Projektmethoden immer weiter verbreitet. Es wird viel diskutiert, welche Vorteile agile Methoden haben und warum der Wasserfall so verteufelt wird. Die Auswirkungen einer Transition von klassischen auf agile Methoden, werden aber oft gar nicht berücksichtigt. 

Dazu soll in diesem Kompaktbriefing spielerisch die Auswirkungen von drei unterschiedlichen Methoden dargestellt, die Performance gemessen und als Essenz des Briefings die Unterschiede dargestellt werden. 

Spannende 45 Minuten mit einem interaktivem Teil erwarten den Teilnehmer, in denen die Realität der Projektwelt, spielerisch dargestellt werden.