Projektmanagement + Vorgehensmodelle 2014 (PVM2014)

Soziale Aspekte und Standardisierung

CALL FOR PAPERS - Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

  • Tagungstermin: 16. und 17. Oktober 2014
  • Ort: Internationales Begegnungszentrum der Universität Stuttgart im Eulenhof

Ziele der Fachtagung:

Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung, insbesondere die agilen Ansätze, haben in allen Anwendungsfeldern des Projektmanagements und darüber hinaus Eingang gefunden. Es sind neue Arbeitsformen für die Projektbeteiligten entstanden, die klassische und agile Vorgehens-modelle aufgreifen bzw. diese sogar in hybriden Ansätzen kombinieren.

Die beiden GI-Fachgruppen Vorgehensmodelle (WI-VM) und Projektmanagement (WI-PM) wollen diesen Themenkomplex bei ihrer in diesem Jahr erstmals gemeinsam durchgeführte Fachtagung in den Mittelpunkt stellen. Beide Fachgruppen haben in den vergangenen Jahren bereits erfolgreiche Veranstaltungen in diesem Bereich durchgeführt. Die Fachgruppe Vorgehensmodelle hat die Tagung „Vorgehensmodelle“ in den letzten 21 Jahren als die wichtigste Veranstaltung zu diesem Thema im deutschsprachigen Raum etabliert. Die Fachgruppe Projektmanagement hat mit der Tagung interPM seit 2003 eine der größten interdisziplinären Tagungen zur Zukunft im Projektmanagement durchgeführt. Ziel der Veranstaltung ist es, fundierte Ansätze aus der Wissenschaft mit Erfahrungen zu deren Anwendung in der Praxis einem Fachpublikum vorzustellen und Raum für die fachübergreifende Diskussion und den Erfahrungsaustausch zu geben.

Leitthemen und inhaltliche Ausrichtung:
Die Fachtagung beleuchtet folgende beiden Schwerpunkte:

  • Soziale Aspekte in Vorgehensmodellen / Projekten (WI-VM)
  • Bedeutung standardisierter Vorgehensmodelle im agilen / hybriden Projektmanagement (WI-PM)

Weiterhin freuen sich die Fachgruppen über Beiträge, die Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit beim Vorgehensmodell und beim Projektmanagement, sowohl aus verschiedenen Perspektiven, als auch mit einem bestimmten thematischen Schwerpunkt beleuchten:

  • Diskrepanzen zwischen dem dokumentierten Vorgehensmodell (Standards und Normen, Vorgehen „nach Lehrbuch“) und dem tatsächlich gelebten Prozess. Die Diskrepanzen können sich beispielsweise auf die Praxistauglichkeit, Wirtschaftlichkeit, den Erfolgsbei-trag oder die Akzeptanz von Vorgehensmodellen in der Realität beziehen.
  • Zukünftige Anforderungen an Vorgehensmodelle, generelle Daseinsberechtigung von Vorgehensmodellen in der Zukunft.
  • Auswahlkriterien und Umsetzung von Vorgehensmodellen in hybriden Ansätzen.

Session „Future Track“:
In der letztjährigen Tagung wurde mit großem Erfolg die Session „Future Track“ eingeführt. GI-Fachgruppen, wie die unseren, haben auch die Aufgabe, sich mit der Zukunft des Fachgebiets zu beschäftigen. Welche Trends zeichnen sich für die Zukunft ab? Brauchen wir mehr Detaillierung der Verfahren oder ist es nicht besser, gut ausgebildete Fachleute mit einem gut gefüllten „Vorgehens-„ und „Projektmanagement-Werkzeugkasten" auszustatten? Autoren im Future Track sollen anhand eines Impulsbeitrags von ihren Erfahrungen im Bereich Vorgehensmodelle bzw. Projektmanagement berichten und eine zukunftsgerichtete These aufstellen, welche anschließend im Auditorium diskutiert werden soll. Dieses Feedback ist nicht nur für die Referenten und für unsere Fachgruppen sehr wichtig, sondern soll auch den Anwesenden neue Denkanstöße liefern. Wir freuen uns auf eine angeregte und kontrovers geführte Diskussion. Impulsbeiträge (bitte nur als Kurzbeitrag) werden einem separaten Review-Verfahren unterzogen.

Workshop-Beiträge und Tagungsband

Bei den Einreichungen kann es sich handeln um:

  • Übersichtsbeiträge, die einen oder mehrere der o.g. Themenvorschläge aufarbeiten und einführend darstellen,
  • Ergebnisse laufender oder abgeschlossener empirischer bzw. gestaltender Forschungsarbeiten,
  • Erfolgsfaktorenuntersuchungen,
  • Erfahrungsberichte aus der Praxis,
  • Impulsbeiträge

als Langbeiträge (max. 10 Seiten) oder Kurzbeiträge (max. 5 Seiten für den Future Track).

Die Fachgruppen prämieren einen herausragenden Beitrag mit dem Best Paper Award. Von der Einsendung von sog. „Success Stories“ mit starker Marketing-Ausrichtung bitten wir generell abzusehen. Der Tagungsband wird als Verlagspublikation in gedruckter Form erscheinen.

Bitte reichen Sie Ihren Beitrag ausschließlich über das Konferenzsystem und unter Verwendung der bereitgestellten Dokumentenvorlage ein. Die Einreichung umfasst neben dem Beitrag einen Abstract mit max. 3000 Anschlägen und einen Kurz-CV mit max. 1000 Anschlägen. Abstract und Kurz-CV werden auf der Webseite der Fachgruppe veröffentlicht. Nach Abschluss der Veranstaltung werden auch die Vortragsfolien veröffentlicht. Wird der Beitrag angenommen, erhält je ein Referent pro Beitrag eine Vergünstigung von 50% auf den Tagungspreis.

Die Details zur Einreichung von Beiträgen finden Sie auf der Seite Beitrag einreichen.

Wichtige Termine

!! ACHTUNG: DEADLINE EXTENSION !!

  • 07.07.2014:       Einreichungsfrist für die Beiträge
  • 21.07.2014:       Information über Annahme an die Autoren
  • 18.08.2014:       Einreichung der druckfertigen Beiträge durch die Autoren
  • 16./17.10.2014: Tagung

Kontaktadresse und weitere Informationen

Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung erfolgt hier über die Webseite der Fachgruppe. Hier werden auch weitere, aktualisierte Informationen bezüglich des Workshops bereitgestellt. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an VM-Workshop(at)gi-ev.de.

Für die Leitungsgremien der Fachgruppen:

  • Prof. Dr. Eckhart Hanser (Sprecher Fachgruppe Vorgehensmodelle)
  • Prof. Dr. Martin Engstler (Sprecher Fachgruppe Projektmanagement)

 

Letzte Änderung: 2014-05-20 durch Oliver Linssen