17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.V.

Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement

CALL FOR PAPERS - Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

Workshoptermin: 12.04. – 13.04.2010
Ort: Stuttgart-Vaihingen

Inhaltliche Ausrichtung

Die Workshops der Fachgruppe Vorgehensmodelle stellen innovative Methoden und Ansätze im Bereich der Vorgehensmodelle sowie deren Umsetzung in der Praxis einem Fachpublikum aus Wissenschaftlern und Praktikern vor. Der intensiven Diskussion sowie dem Erfahrungsaustausch wird im Workshop traditionell eine hohe Bedeutung zugemessen. Der diesjährige Workshop wird in Kooperation mit der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. Region Stuttgart veranstaltet und hat den Themenschwerpunkt „Integration von Vorgehensmodel-len und Projektmanagement“. 

Themenliste

Innerhalb dieses Themenschwerpunkts freut sich die Fachgruppe über Beiträge zu folgenden Gebieten:

Vorgehensmodelle und Projektmanagementstandards
Vorgehensmodelle definieren Regeln für die Erstellung von Softwaresystemen. Eine Neuerstellung oder wesentliche Weiterentwicklung eines Softwaresystems wird in der Regel als Projekt organisiert. Viele Vorgehensmodelle enthalten daher Beschreibungen hinsichtlich des Projektmanagements. Andere Vorgehensmodelle setzen implizit die Nutzung von Projektmanagementmethoden voraus. Parallel dazu haben sich Projektmanagementstandards wie die IPMA Competence Baseline, PMBOK oder PRINCE2 etabliert, die „Good Practices“ im Projektmana-gement definieren und zunehmende Verbreitung finden. Es werden Beiträge erbeten, welche die Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagementstandards thematisieren.

Vorgehensmodelle für Projekte in heterogenen und verteilten Umgebungen
Projekte erfordern zunehmend die temporäre Zusammenarbeit von Projektpartnern aus unter-schiedlichen, meist auch räumlich verteilten Organisationen, die in der Regel auch unterschiedliche Vorgehensmodelle nutzen, welche sich während der Projektlaufzeit nicht vereinheitlichen lassen. Teilweise liegen den verschiedenen Vorgehensmodellen völlig unterschiedliche Herangehensweisen zugrunde, etwa agile Ansätze und hochgradig formalisierte Vorgehensmodelle für sicherheitskritische Komponenten. Das Projekt steht damit vor der Aufgabe, die unterschiedlichen Vorgehensmodelle so aufeinander abzustimmen, dass das Gesamtprojektergebnis erbracht werden kann. Es werden Beiträge erbeten, die diese Problematik beleuchten und die Lösungen vorschlagen.

Auswahl und Tailoring von Vorgehensmodellen
Softwareentwicklungsprojekte stehen vor der Aufgabe, abhängig von der konkreten Projektsituation und ggf. im Rahmen existierender Firmenstandards ein Vorgehensmodell auszuwählen oder anzupassen. Abhängig von Faktoren wie Projektgröße, Stabilität der Anforderungen, Firmenkultur, eingesetzten Technologien etc. offenbaren spezifische Vorgehensmodelle ihre Stärken und Schwächen. Erbeten werden Beiträge zu Lösungsansätzen, welche die systematische Auswahl und Anpassung von Vorgehensmodellen für konkrete Projekt- und Organisationskontexte unterstützen.

Soziale Aspekte in Vorgehensmodellen und in Implementierungsprojekten
Obwohl der Mensch mit seinen Stärken und Schwächen für den Erfolg eines Projektes immer noch der kritische Erfolgsfaktor ist, blenden Vorgehensmodelle diesen Aspekt mehr oder weniger aus und beschränken sich oft auf die Definition von Rollen. Dadurch entstehen eine ganze Reihe von Fragen: Wie helfen sich die Unternehmen über diese Gestaltungslücke? Ergänzen sie Vorgehensmodelle um soziale, humane und kulturelle Aspekte? Wird das Fehlen sozialer Aspekte überhaupt als Problem wahrgenommen?

Workshop-Beiträge und Tagungsband

Jeder Workshop-Beitrag besteht aus einem circa halbstündigen Vortrag mit den Kernthesen sowie einer anschließenden Diskussion im Plenum. Ergänzend dazu wird eine Langfassung des Beitrags in einem Tagungsband veröffentlicht. Die Langversion sollte nicht mehr als 15 Seiten umfassen und die auf der Workshop-Webseite bereitgestellten Vorlage verwenden.
Das Programmkomitee begrüßt die Einreichung von

  • Übersichtsbeiträgen zu den genannten Themengebieten,
  • von Beiträgen zu laufenden oder abgeschlossenen Forschungsarbeiten sowie von
  • Erfahrungsberichten aus der Praxis.

Jeder Teilnehmer erhält die Beiträge mit ausführlichem Text als Tagungsband gebunden.

Hier finden Sie verschiedene Ankündigungen und Veranstaltungen:

Wichtige Termine

  • 18.12.2009: Einreichung einer Kurzfassung des Beitrags (max. eine halbe Seite)
  • 11.01.2010: Information über die vorläufige Annahme des Beitrags
  • 12.02.2010: Einreichung der Langfassung des Beitrags
  • 12.03.2010: Information über Annahme sowie Überarbeitungshinweise an die Autoren
  • 31.03.2010: Einreichung der finalen Beiträge

Bitte senden Sie Anfragen bezüglich der Beiträge sowie die Kurz- und Langfassung per eMail an die Adresse VM-Workshop a gi-ev.de.

 

Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung erforderlich.