Protokoll der Gründungssitzung der Fachgruppe am 24. Juni 1993

Koordinator: G. Müller-Luschnat

Beginn: 10:00
Ende: 15:30

Teilnehmer:

  • G. Bremer,
  • G. v.d.Ropp,
  • H. Burckhardt,
  • S. Stein,
  • G. Müller-Luschnat,
  • P. Urban,
  • A. Oberweis

G. Müller-Luschnat stellte sich als Sitzungsleiter für die Gründungssitzung zur Verfügung und präsentierte folgende Tagesordnung, die von den Teilnehmern angenommen wurde:

Tagesordnung:

TOP 1. Regularien
TOP 2. Inhalte der FG
TOP 3. Aktivitäten
TOP 4. Fachgruppenordnung
TOP 5. Wahl der vorläufigen FG-Leitung

TOP 1. Regularien

Die anwesenden Teilnehmer stellten sich selbst näher vor.

G. Müller-Luschnat gab eine kurze Vorstellung der ALLDATA.

TOP 2. Inhalte der FG

"Mit welchen Inhalten soll sich die FG beschäftigen?"

In einer Metaplan-Sitzung wurden Antworten auf diese Frage erarbeitet:

Das Sammeln, Diskutieren, Gruppieren und Bewerten von Vorschlägen ergab folgende Themen für die FG (Bewertung in Klammern):

  • Methoden und Vorgehensmodelle (7)
  • Grundlagen von Vorgehensmodellen (6)
  • Werkzeugunterstützung (6)
  • Menschliche Aspekte des Einsatzes von Vorgehensmodellen (5)
  • Vorgehensmodelle - Status heute (4)
  • Phasenübergreifende Aspekte (3)
  • Projektübergreifende Modelle (3)

Die einzelnen Inhalte sind im Anhang aufgeführt.

Zur Abgrenzung der FG 5.1.1 gegenüber anderen FG'en kamen folgende Punkte zur Sprache:

  • Die FG 5.1.1 betrachtet schwerpunktmäßig Vorgehensmodelle aus der Sicht der Betriebswirtschaftslehre.
  • Der FA 5.2 hat seinen Schwerpunkt in der Modellierung betrieblicher Informationssysteme.
  • Es besteht keine Überschneidung mit dem FB 2, der mehr akademisch orientiert ist.
  • Allgemein ist eine Abstimmung mit allen FB'en, FA'en und FG'en, mit denen die FG 5.1.1 gemeinsame Berührungspunkte hat, sinnvoll.

TOP 3. Aktivitäten

Folgend Vorschläge für Aktivitäten wurden von den Teilnehmern eingebracht:

  • Regelmäßige Treffen (mehrmals im Jahr)
  • Ausrichten von Tagungen
  • Bildung von spezifischen Arbeitskreisen
  • Herausgeben einer Zeitschrift
  • Aufbau einer Informations-Struktur ("Information Broker")
  • Durchführung von Workshops
    Die Diskussion der Vorschläge ergab einige konkrete Vorhaben für die nähere Zukunft:
    Workshop "Vorgehensmodelle in der betrieblichen Anwendungsentwicklung":
    Zur Erzielung einer gewissen Außenwirkung soll ein Workshopdurchgeführt werden. Damit kann sich die FG einem größeren Publikum vorstellen. In diesem Rahmen werden Vorträge aus unserem Kreis und von eingeladenen Referenten zum Thema Vorgehensmodelle gehalten. Aus der FG 2.1.1 (SE) soll ein Referent eingeladen werden. Als Termin wird das erste Quartal 1994 angepeilt. Die Festlegung des Tagungsortes sowie die Entscheidung, ob der Workshop in den Räumen eines Hotels, einer Firma oder einer Universität statt finden soll, sind noch offen. Die Organisation wird von A. Oberweis und von G. v.d.Ropp in Zusammenarbeit mit dem Gründungsgremium (Teilnehmer) durchgeführt.
  • Information-Broker:
    Es soll ein Informations-Pool zum Thema Vorgehensmodelle eingerichtet werden, in dem Informationen zu aktuellen Artikeln, Büchern, Tagungen o.ä. zentral abgelegt und jedem Mitglied der FG verfügbar gemacht werden. Die Verwaltung des Informations-Pools übernimmt P. Urban. Jedes Mitglied ist aufgefordert, aktuelle Informationen an den Information-Broker zu senden!
  • Einbettung der Aktivitäten in den FA 5.1:
    Für die Anfangsphase erscheint es sinnvoll, bestimmte Aktivitäten, wie die Ausrichtung von Tagungen oder die Herausgabe einer Zeitschrift im Rahmen des FA 5.1 durchzuführen, da die FG noch nicht genügend eigene Mitglieder aufweist.
  • Arbeitskreise:
    Es wurde darauf hingewiesen, daß Arbeitskreise, die sich in regelmäßigen Arbeitstreffen mit einer konkreten fachlichen Fragestellung auseinandersetzen wollen, nur regional begrenzt sinnvoll sind.

TOP 4. Fachgruppenordnung

Folgende Fragen wurden im Rahmen der Fachgruppenordnung diskutiert:

  • Formulierung der Aufgaben, Ziele und Aktivitäten: Dies wird von der vorläufigen FG-Leitung durchgeführt und den Gründungsmitgliedern zur Durchsicht zugesendet.
  • Jahresbeitrag: Es wird kein Jahresbeitrag erhoben.
  • Anzahl der zukünftigen Fachgruppenleitungs-Mitglieder: 5 (evtl. max. 7)
  • Mindestanzahl der FGL-Mitglieder: 3
  • Maximale Anzahl extener Fachexperten: beliebig viele
  • Wahlform für die Wahl der FGL: Im Rahmen einer Mitgliederversammlung wählen die anwesenden FG-Mitglieder die FGL.

TOP 5. Wahl der vorläufigen FG-Leitung

Wahlleiter: A. Oberweis

Wahlvorschlag: Sprecher: G. Müller-Luschnat, Stellvertreter S. Stein

Wahlergebnis: Beide Vorschläge wurden einstimmig (mit 7 Stimmen) angenommen. Die Wahl wurde von den beiden Gewählten angenommen.

Ein nächstes Treffen der FG wurde für Ende 1993, nach dem Treffen des FA, vorgesehen.

Die Gründung der FG und der geplante Workshop sollen dem Interessentenkreis (aus dem FB 5) angekündigt werden.

München, den 16.07.93

Zur Liste der Protokolle der Fachgruppentreffen

 

Anhang

Inhalte der FG

Methoden und Vorgehensmodelle

  • Einfluß von OO-Methoden auf VGM'e
  • Diskussion verschiedener OO Ansätze
  • Integration von OO Methodik mit Vorgehensweise RAD
  • Synergien zwischen OO Methoden und klassischen Methoden
  • Migration: strukturierte Methoden -> OO Methoden
  • Vorgehen bei der Anforderungsanalyse um zu gesicherten Anforderungen zu gelangen
  • Top Down - Bottom Up
  • automatische Verifikation von Spezifikationen
  • Berücksichtigung von betrieblichen Geschäftsvorfällen
  • Durchgängigkeit der Anwendungsmodellierung und -entwicklung
  • Phasenbrüche in VGM'en
  • Erweiterungen existierender Methoden (z.B. ERM -> SERM)

Grundlagen von Vorgehensmodellen

  • Theorie der VGM'e
  • (formale) Beschreibung von VGM'en
  • Begriffsabgrenzungen: Methode, Methodik, Methodologie, Vorgehen, Verfahren

Werkzeugunterstützung

  • CASE zur Unterstützung von Diagnosen (Reporting) während der Anforderungsanalyse und Anwendungsmodellierung
  • automatische Verifikation von Spezifikationen
  • Dokumentation des Life-Cycle
  • Dictionaries, Repositories, Einfluß auf Methoden und VGM'e
  • Repository-Meta-Modelle

Menschliche Aspekte des Einsatzes von Vorgehensmodellen

  • Einführung (culture, education)
  • psychologische Aspekte der Anwendungsentwicklung
  • Schulung: Methoden und Vorgehen (trennbar?)
  • Reifegrade der Anwendungsentwicklung -> Prozeßmodellierung (Humphrey)
  • VGM - organisatorisches Umfeld

Vorgehensmodelle - Status heute

  • Normen, Standards
  • juristische Aspekte, Vertragsgestaltung
  • Diskussion und Bewertung von VGM'en
  • evolutionäres Vorgehen, Rapid Development
  • Top Down - Bottom Up
  • Einsatzerfahrungen, Praktikabilität, "marketplace"
  • Anpassbarkeit ("paradigm changes")

Phasenübergreifende Aspekte

  • Projektmanagement
  • Konfigurationsmanagement
  • Integration von QS und Vorgehensmodellierung
  • Wartung im VGM

Projektübergreifende Modelle

  • ganzheitliche Ansätze
  • Einbindung eines Unternehmensmodells in ein VGM

Letzte Änderung: 2010-08-18 durch Dr. Oliver Linssen